Sie haben ein junges Pferd und möchten es beim Anreiten oder auch schon zuvor bei der Grundausbildung davor in liebevollen und kompetenten Händen wissen? Oder Sie haben ein sogenanntes "Problempferd"?

Gerne nehme ich ihr Pferd zu uns in den Stall und helfe bei verschiedenen Anfordernissen.

 

Ich bereite die Pferde sanft auf ihre Aufgabe als zukünftiges Reitpferd vor - ein Pferd ist von Natur aus ja nicht dafür gemacht einen Reiter zu tragen. Deshalb wird beim Pferd zuerst einmal ein craniosacraler Check durchgeführt. 

Da das ZusammenSEIN mit Pferden in erster Linie von gelungener Kommunikation und gegenseitigem Respekt getragen wird, liegt der Fokus genau da. Die Beziehung kann wachsen und das Miteinander wird immer schöner. Wichtig ist dabei, dass der Besitzer des Pferdes mit dabei ist und dies auch lernt. Das Pferd wird nicht durch Natural Horsemanship oder sonst irgendeiner Methode trainiert, weshalb es keine Knöpfe gibt, die man drücken kann, damit das Pferd dies oder das macht. Wir kommunizieren und das Pferd wird ganz bei seinem Menschen sein und mitmachen- wenn dieser au

 

Falls ihr Pferd schon andere Erfahrungen gemacht hat, sich gegen den Menschen auflehnt und es bereits als "Problempferd" abgestempelt ist, ist diese Arbeit zuvor Hauptbestandteil der weiteren Ausbildung.

 

Gelassenheitstraining ist bei dieser Art des Miteinanders nicht nötig, da sich die Gelassenheit aus dem Vertrauen vom Pferd mir gegenüber ergibt und ich die Pferde nicht abstumpfen, sondern in ihrer Sensibilität fördern und ihr Selbstbewusstsein stärken möchte.

 

Das wichtigste bei der ganzen Arbeit ist, dass auch der Besitzer des Pferdes die neue Art der gemeinsamen Kommunikation lernt, weil er auch dann mit dem Pferd alleine weiterarbeiten können soll- in Leichtigkeit und Freude! Mir ist es wichtig, dass Besitzer und Pferd zu einer Einheit werden und gerne und freudvoll miteinander "arbeiten"- Zeit verbringen. Ich sehe meinen Auftrag darin, Pferden und Besitzern zu helfen sich besser zu verstehen und so Konflikten vorzubeugen. Wie immer.. es geht um "in Beziehung sein". 

 

Das Pferd kann entweder "normal" bei uns eingestellt werden, wenn es bei uns bleiben soll, wenn es nur für die Ausbildungszeit bei uns ist, wird es nicht in die bestehende Herde integriert, weil das zu viel Stress für alle bedeuten würde. In diesem Fall gibt es eine Box (36 m²) mit anschließendem befestigtem Paddock und Zugang zu einem separaten Teil des Paddock Trails parallel zu den anderen. Die Pferde können zusammenschnuppern und sehen sich immer. Heu steht bei Bedarf   24 h  aus Heunetzen zur Verfügung. Mitgebrachtes Futter kann täglich gefüttert werden.